Anzeigen
Regionen Spanien
Städte Spanien
Anzeigen
Städtereisen Spanien
Service
Sehenswürdigkeiten in Barcelona - Die Ramblas - Citytour - City Tour Guide



Sehenswürdigkeiten von Barcelona - die Ramblas -Citytour - 1 Fortsetzung

Kolumbusstatue in Barcelona

Schließlich gelangen wir zu einem Ort der katalanischen Kultur par excellence. Das 1847 eingeweihte Gran Teatre del Liceu  stellt eines der kulturellen Mittelpunkte der Stadt dar und ist der ganze Stolz der Barceloniner.  Die Hauptsäle wurden bedauerlicherweise  durch den Brand des Jahres 1994 zerstört, bei dem nur die Fassade der Ramblas unzerstört blieb.  Nach einer langen und intensiven Wiederaufbauperiode, welche die Erweiterung des Gebäudes auf der Südseite einschloß, wurde die Liceu-Oper Ende 1999wieder eingeweiht.  Das Bauwerk entsand im 19. Jahrhundert auf den Grundmauern des Klosters der Barfüssigen Trinitarier. Es handelte sich um eines der Bauwerke, das am besten den Glanz des katalanischen Bürgertums jener Epoche verkörperte.

Dem Liceu direkt gegenüber gelegen, finden wir das Cafe de L Opera, ein Kaffeehaus das die Atmosphäre des beginnenden Jahrhunderts bewahrt hat. Das Gebäude wurde 1969 zum "Kunsthistorischen Nationaldenkmal"  erklärt und 1984 von der UNESCO in den Katalog des "Welterbes der Menschheit" aufgenommen.

Wir folgen unserem Weg weiter in Richtung Mittelmeer, um, dieses Mal auf der linken Seite, die Placa Reial, einen der traditionsreichsten Plätze der Ciudad Condal  zu entdecken. Es handelt sich um einen grosszügig angelegten, von Arkadengängen umgebenen Platz, dessen einheitlich gebaute Häuser grosse Fenster besitzen  und dessen unterer Teil Strassencafes beherbergt.  

Der Komplex wurde auf den Resten des ehemaligen Kapuzinerklosters gebaut. In der Mitte des Platzes befinden sich der Brunnen der Tres Glories und die sechsarmigen Laternen, die von Gaudi geschaffen wurden.  Die Mischung der Leute, die man auf dem Platz antreffen kann, übersteigt jegliche Vorstellungskraft.

Auf dem Teilstück der Rambla, das als Placa del Teatre bekannt ist, steht das Denkmal für Pitarra - ein Werk von Pere Falques und Augusti Querol - und dort erhebt sich auch das Teatre Principal, das erste Theater Barcelonas, das bis heute seine Fassade bewahrt hat.  Das Bauwerk entstand Ende des 16. Jahrhunderts aufgrund der durch Philipp II. erteilten Privilegien.  Früher wurde das Theater für die Proben des Liceos , welcher als Theater  1999 wieder eröffnet wurde, benutzt.  Die gegenüber liegenden Häuser  beherbergen die neuste in Barcelona geschaffene Universität, das Centre Universitari Pomeu Fabra.

Barcelona besitzt auf der Rambla de Santa Monica  eines seiner beliebtesten Museen.  Es handelt sich um das mehrals 300 Wachsfiguren umfassende Wachsfigurenmuseum, in der kleinen Passage de la Banca.   Das Museum ist in einem schönen Gebäude des 19. Jahrhunderts eingerichtet, in dem damals verschiedene Kreditinstitute untergebracht waren.

Für diejenigen, die ein noch ursprüngliches Barcelona  entdecken möchten, bietet sich ein Besuch des auf der rechten Seite der Ramblas gelegenen Stadtviertels Raval, in dem sich ehr aussergewöhnliche Nachtlokale  verstecken.

Die Promenade der Rambla endet an der Portal de la Pau ,wo sich das spektakuläre Kolumbusdenkmal erhebt.  Es wurde für die Weltausstellung 1888 errichtet und die Kolumbusstatue weist uns mit ernster Geste die Richtung, in der, das von ihm vor mehr als 500 Jahren entdeckte Amerika liegt.

Es handelt sich um eine 87 Meter hohe Säule, die von einer 7 Meter großen Statue gekrönt wird.  Mit dem Fahrstuhl kann man auf die Spitze gelangen, von wo der Panormablick über die gesamte Ciudad Condal reicht.

Gegenüber liegt der Hafen von Barcelona, in dem diverse Ausflugsschiffe Rundfahrten machen, um uns eine andere Perspektive der Stadt zu ermöglichen: seine Fassade zum Meer hin, vor allem der Teil, der seit den Olympischen Spielen von 1992 regeneriert wurde.  Und ebenfalls  gegenüber dem Kolumbusdenkmal erstreckt sich die Pasarela de Mar, eine attraktive Brücke über dem Meer, welche zum Vergnügungszentrum  Maremagnum führt.

Unser erster Rundgang könnte mit einem weiteren kulturellen Höhepunkt fortgesetzt werden: das direkt am Mittelmeer gelegene Museu Maritim / Meeresmuseum, das spektakuläre Schiffe und Zeugnisse der bedeutenden maritimen Vergangenheit des gesamten Landes, besonders aus dem 14. und 15. Jahrhundert, beherbergt.   Diese Schiffswerft wurde im 14. Jahrhundert von Arnau Ferrer gebaut.  Berücksichtigt man ihre Größe und ihren guten Zustand, kann sie als eine der besten der Welt bezeichnet werden.

In den Gärten der Drassanes finden wir ausserdem eines der Tore, der ehemaligen Mittelalterlichen Stadtmauern,  die den letzten heute noch in Barcelona bestehenden Überrest dieser mittelalterlichen Mauern darstellen. Sie wurden entdeckt , als man 1939 mit dem letzten Wiederaufbau der Schiffswerft begann. 1976 wurde der Komplex zum "Kunsthistorischen Nationaldenkmal" erklärt.

Genau bei dieser Barceloniner Schiffswerft beginnt eine der geschichtsträchtigsten Strassen der Stadt, die während vieler Jahre ein Vergnügungs- und Theaterviertel gewesen ist. Das Paral.lei von Barcelona bedeutete für viele eine Begegnung mit der Welt des Variete.  Der Name dieser Allee ist darauf zurückzuführen, dass ihr Verlauf mit dem nördlichen Breitengrad 41 - 44  übereinstimmt.

Am Rande dieser Strasse gab es viele Theater wie das Apollo, das Arnau u.a. die den Barceloniner Nächten Leben gaben, aber zweifellos ist das traditionsreichste Variete-Theater das El Molino , das im Jahre 1913 eingeweiht wurde, auch wenn dieser 1999 seine Türen schließen musste. Ausserdem befinden sich im Paral.lei heute verschiedene Theatersäle und Macro-Discotheken in den ehemaligen Variete-Lokalen.

Fast hätten wir vergessen auf den, mitten in diesem Stadtteil gelegenen Komplex Sant Pau del Camp hinzuweisen.  Die schöne Kirche mit ihrem Kreuzgang geht auf die Benediktiner Abtei des X. Jahrhunderts zurück und es handelt sich dabei ohne Zweifel um ein Musterbeispiel der katalanischen Romanik des 11. Jahrhunderts. Es existiert sogar ein Grabstein von Wilfried II. aus dem Jahre 912. Das Bauwerk wird von einem Garten umgeben, in den man durch die Strasse Sant Pau gelangt.

Die Kirchenfassade zeigt lombardisches Bogenwerk  und Reste einer Befestigung. Der im Inneren gelegene Kreuzgang ist der einzige der Romanik der dreigelappte Bogen aufweist. Der Name geht auf die Tatsache zurück, dass die Kirche im Altertum auf den Feldern lag.  Die mit griechischem Kreuz gebaute Kirche war bereits 1879 zum Nationaldenkmal erklärt worden, obwohl sie später, besonders in der "Tragischen Woche"  von 1909 schwer beschädigt wurde.

Empfehlungen und Anzeigen

Sehenswürdigkeiten, Rundgänge, Sightseeing, Barcelona

Wetter

Spanien
sonnig 29°C

© 2007 wetteronline.de
Anzeigen
suchmaschineneintrag
Anzeigen
suchmaschineneintrag